Berufliche Qualifikationen:
Krankenpfleger
Fachkrankenpfleger für Intensivpflege
Lehrer für Pflegeberufe
M.A. Soziale Verhaltenswissenschaften

Weitere Qualifikationen:
Kinästhetik (Basis+Aufbaukurs)
Basale Stimulation (Basiskurs)

Berufliche Tätigkeit in:
Wolfsburg, Göttingen, Delmenhorst

 

Meine Vorstellung in den neuen Kursen – ein recht typisches Beispiel.

Für unsere Homepage an einigen Stellen erweitert.
„Guten Tag. Mein Name ist Rüdiger Lange, ich bin die Schulleitung. Um mich etwas kennen zu lernen, können Sie mich 10 Dinge fragen. Welche ich davon beantworte und wie, bestimme ich aber selbst.“ Und hier kommen die Antworten auf die Fragen (Alter, Ausbildung, Beruf, Arbeitstätigkeit, Hobbies …) die immer kommen, weil sie zu einer Vorstellung gehören:

Ich bin 1956 in Wolfsburg geboren und habe 1975 dort Abitur gemacht. Danach habe ich im Stadtkrankenhaus Wolfsburg Zivildienst in der Pflege gemacht und danach meine Ausbildung zum Krankenpfleger. Von 1980 – 1986 habe ich auf der Internistischen Intensivstation gearbeitet, und währenddessen die zweijährige Fachweiterbildung Intensivpflege absolviert. Durch die Fachweiterbildung habe ich weitere Fachbereiche und Krankenhäuser kennen gelernt:
Operative Intensivpflege, Anästhesie, Dialyse - in verschiedenen Krankenhäusern: MH-Hannover, Celle, Helmstedt, Gifhorn, Salzgitter. Danach kamen 4 Jahre Tätigkeit auf einer Operativen Intensivstation an der Uni-Klinik Göttingen. Die Station 1014 war die Intensivstation der Allgemeinchirurgie, die damals auch über zwei Plätze für Schwerstbrandverletzte verfügte.

Und beim letztes Mal gab es eine besondere Frage: Warum sind Sie auf IPS (IntensivPflegeStation) gegangen? Einerseits wegen der Arbeit mit Medizintechnik, die besonders am Anfang sehr interessant war. Dann die Möglichkeit das eigene Wissen und Können in vielen Bereichen kontinuierlich zu erweitern, denn dafür haben IPS immer schon ein gutes Umfeld geboten. Andererseits und das war der Hauptgrund bot diese besondere Arbeitssituation mit Menschen in kritischen Lebenssituationen eine intensive Arbeit mit diesen Patienten, relative Eigenständigkeit und damit gute Gestaltungsmöglichkeiten der Pflege sowie gleichzeitig eine große Verantwortung für die Patienten und die eigene Arbeit.

In der Zeit in Göttingen habe ich stationsinterne Fortbildungen angeboten, neue KollegInnen eingearbeitet, Studien durchgeführt und Leitungsfunktionen übernommen. Aus diesen Aktivitäten haben sich verschiedene Aktivitäten in den folgenden Jahren ergeben: Weiterbildung zum Lehrer für Pflegeberufe in Delmenhorst (Praktika in Wilhelmshaven, Nordenham und Delmenhorst) und von 1992 bis 1995 Leitung der Fachweiterbildung für Intensivpflege in Delmenhorst. In diesem Zeitraum habe ich mit einem Göttinger Kollegen mehrtätige Seminare zu „Grundlagen der Beatmung“ durchgeführt, sowie Studien, Vorträge und Veröffentlichungen zu verschiedenen Themen (u.a. Einstellung zu Studium, Fachweiterbildung, Hygiene, Weaning, Bauchlage, Zusammenarbeit). Ich war in einer Arbeitsgruppe der Leitungen der regionalen Fachweiterbildungen Intensivpflege, die ab 1994 für einige Jahre die inhaltliche Gestaltung des Intensivpflegeteils des jährlichen „Symposiums für Intensivmedizin & Intensivpflege“ übernommen hat. Weiterhin war ich Mitherausgeber des „Handbuch der Intensivpflege“.

Als die Fachweiterbildung Ende 1995 geschlossen wurde, wechselte ich in die KrankenPflegeSchule. Seit 1999 habe ich dort die Leitungsfunktion übernommen. Und habe dann ein Fernstudium an der Uni-Hagen absolviert mit dem Abschluss Magister Artium (M.A.) in den Fächern: Soziale Verhaltenswissenschaften, Soziologie und Erziehungswissenschaften. Im Studium gab es vielfältige Möglichkeiten meine Interessen und berufliche Bedarfe, obwohl es kein Pflegestudium war, gut abzudecken.

Welche Hobbies haben Sie?
Ich habe viele verschiedene Hobbis: Badminton, Laufen, Radfahren, Skifahren, Wandern – etwas Handball. Ich bin gerne mit Freunden zusammen: Sport, Kino, Konzerte, Kochen, Essen, mehrtägige Radtouren. Beim Lesen bin ich dann lieber alleine. Mit meiner Familie reise ich gerne – 2013 waren wir in Westkanada. Und wenn es weniger komfortabel ist, dann gehe ich lieber alleine.
Besondere Touren: Kenia/Tanzania & Kilimandscharo 1986,
Nepal & Annapurnarunde 1987,
Skihochtour „Haute Route – von Chamonix nach Zermatt“ 2007.